Englische Bulldogge Erziehung – Diese Dinge sind wichtig für die kommenden Jahre!

Wer sich einmal in das warmherzige Wesen einer englischen Bulldogge verliebt hat, komm nicht mehr so schnell von dieser Rasse los. Zu Recht wird eine Englische Bulldogge als ein liebenswerter charakterstarker Hund mit menschlichen Eigenschaften bezeichnet. Sind sie doch ausgezeichnet in der Lage, innerhalb weniger Augenblicke die gesamte Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Wohl kaum eine andere Hunderasse wurde so häufig porträtiert wie diese. Gerne werden sie auch für Werbung und Embleme oder auch als Markenzeichen für Clubs eingesetzt.

Wesen der englischen Bulldogge

Der eigentümliche und ganz ursprüngliche Charakter einer englischen Bulldogge ist bis heute erhalten geblieben. Er wird immer versuchen sich mit seinem Kopf durch das Leben zu boxen. Das übliche Maß der Hundeliebe geht bei einer englischen Bulldogge weit darüber hinaus. Sein Herrchen geht vielmehr eine Passion auf Lebenszeit ein. Tagtäglich benötigen Sie über den gesamten Verlauf stets ihre Zuwendung, die sie auch einfordern. Der kleine Liebling macht auf sich aufmerksam, indem er sich auf die Füße des Herrchens wirft, sich über den Boden rollt oder gar hüpfend, springen, oder auch buckelnd vor seinem Herrchen herum tollt.

Diese Zuneigung ist jedoch von beiden Seiten und immer auf Gegenseitigkeit geprägt. Es sollte stets Zurückweisung vermieden werden, da dieses ein verstörtes und unsicheres Verhalten hervorrufen kann. Keinesfalls sollte eine gewalttätige Erziehung oder gar eine harte Hand an den Tag gelegt werden. Eine Englische Bulldogge ist ein äußerst freundlicher Hund, allerdings wird er nie unterwürfig werden. Die Geduld des Herrchens wird häufig durch den eigensinnigen und auch starken Charakter dieses kleinen Lieblings auf die Probe gestellt.

Doch durch ihr drolliges Verhalten, ihre liebenswerten Macken und auch ihre witzigen Posen, sind die schwierigen Zeiten immer recht schnell Vergangenheit. Eines der wohl markantesten Wesenszüge ist das herumspringen mit freudigem Bockspringen, bei denen die Bulldogge ihr komplettes Temperament innerhalb weniger Minuten vollständig heraus lässt.

Englische Bulldogge Erziehungstipps

Bei der Erziehung einer englischen Bulldogge kann diese recht leicht in Verlegenheit gebracht werden. Dabei sind aufmüpfige kleine Welpen nicht gerade eine Seltenheit. Durch eine bestimmende Geste, bei der die Arme in die Hüften gestemmt werden, reichen häufig schon als Drohung aus.

Obwohl eine englische Bulldogge sehr bestimmend auftritt, sollte sein Herrchen doch immer der Rudelführer bleiben. Die Basis für eine optimale Erziehung bildet ein bestimmender Umgangston, sowie Zuneigung und Liebe. Dieses beginnt schon sofort, wenn der kleine Welpe in das neue zuhause eingezogen ist.

Die Erziehung sollte sich für den Hund als Spiel gestalten. Englische Bulldoggen werden inspiriert von ihrem Jagd- und Lauftrieb. Aus diesem Grunde lernen sie schneller, wenn die Erziehung mit solchen Spielen gespickt wird. Dabei kommt beispielsweise das sogenannte „Bällchen holen“ zugute. Solange sich die Erziehung spielerisch gestaltet, geht die Englische Bulldogge mit hoher Begeisterung darauf ein. Auch eine wohlwollende Zuneigung ihres Herrchens nimmt sie immer gern entgegen.

Die Konsequenz gilt bei der Erziehung als das oberste Gebot. Sie sollte nicht zu streng ausgelegt sein, da gerade die Englische Bulldogge darauf mit Trotz reagiert. Allerdings sollte Strenge nicht mit Konsequenz verwechselt werden. Werden schon dem kleinen Welpen zu viele Dinge gewährt, kann er leicht den Respekt vor seinem Herrchen verlieren. Hat der Hund einmal etwas verboten bekommen, dann ist und bleibt es immer so. Die Englische Bulldogge benötigt als Familienanhang und anhängliche Rasse einen starken Rudelführer. Diese Rolle nimmt immer sein Herrchen ein, welches mit der Erziehung des Hundes betraut ist.

Als beliebtes Spiel und Vorliebe der englischen Bulldoggen gelten „Nasenspiele“. Dies kann sich innerhalb der Erziehung vorteilig auswirken, da sie immer zuvor ihre Beute erst erschnuppern. Um das Kommando “Bleib” zu lernen, bieten gerade Nasenspiele eine hervorragende Basis. Zunächst muss der Hund dazu die nötige Geduld lernen. Ab dem Zeitpunkt, bei dem der Hund für einige Augenblicke stillsitzen bleibt, wird der Weg in Richtung der Beute freigegeben. Dazu können beispielsweise kleine Leckerlies im Garten oder auch innerhalb des Hauses versteckt werden. Allerdings sollte dabei bedacht werden, dass dies nur an solchen Stellen versteckt wird, die der Hund auch betreten darf.

Stubenrein werden

Eine Englische Bulldogge zur Sauberkeit zu erziehen ist die erste Maßnahme. Danach folgt das Eingewöhnen an die Leine. Um sich vollständig und intensiv um die Erziehung kümmern zu können, ist es empfehlenswert sich 14 Tage ausgiebig Zeit dafür zu nehmen. Bestenfalls integriert man diese erste Zeit der Erziehung in einen Urlaub. Und damit der kleine Welpe sein Geschäft draußen vor der Tür verrichten kann, wird er schon gleich bei den ersten Anzeichen nach draußen gebracht. Bedingt durch seinen massigen und gedrungenen Körperbau sollte das Treppenlaufen vermieden werden. Ideal für eine Englische Bulldogge ist das ebenerdige Wohnen. Falls dennoch Treppen innerhalb des Haushaltes vorhanden sind, sollte der kleine Liebling immer wieder die Treppe herauf und herunter getragen werden.

Es erfordert viel Geduld, bis die kleine englische Bulldogge stubenrein wird. Wer seinen Hund gut kennt, entdeckt recht schnell, wann er sein Geschäft verrichten muss. Dabei sollten stets Wut und Zorn vermieden werden, falls ihm doch einmal ein kleines Malheur passiert.

Äußerst wichtig ist die Konsequenz dabei. Das Verhalten des Hundes wird durch eine Belohnung und Liebe verstärkt, falls er sein Geschäft erfolgreich draußen verrichtet hat.

Die richtige Pflege

Grundsätzlich zählt die Englische Bulldogge zu den reinlichen Tieren. Sie haben einen glattes Fell und reichlich Falten in ihrem Gesicht. Diese müssen täglich gereinigt werden. Dabei werden die Falten zunächst trocken gewischt und anschließend ein leichtes Öl Gemisch aufgetragen. Nach einer kurzen Einwirkzeit wird überschüssiges Öl mit einem trockenen Tuch wieder abgenommen. Dadurch wird ein hervorragender Schutz gebildet, um einem Wundscheuern oder auch Tränenflecken vorzubeugen.

Der Bereich unterhalb der Schwanzwurzel muss ebenfalls täglich gereinigt und gepflegt werden. Zu der täglichen Pflege gehört auch das einschmieren der Nase, um Verkrustungen zu verhindern.

Einmal wöchentlich werden die Fußnägel, insbesondere die Afterklaue einer intensiven Pflege unterzogen. Nach Bedarf wird diese Afterklaue geschnitten, um Verletzungen vorzubeugen.

Das Fell wird täglich etwa fünf Minuten gründlich gebürstet. Für seine optimale Pflege sollte der kleine Liebling stets einen Napf mit frischem Wasser parat stehen haben. Auch der tägliche Spaziergang ist ein gern gesehenes Ritual der englischen Bulldogge. Für die nötige Bewegung und optimalen Auslauf reichen diese Spaziergänge vollständig aus. Dieser Rassehund geht vorzugsweise am frühen Morgen oder am späten Abend gerne spazieren. An sehr heißen Tagen mögen sie keine Spaziergänge, da sie die Hitze nicht gut vertragen. Deshalb ist es ratsam die Runde um den Block stets bei etwas kühleren Temperaturen einzulegen.

Umgang mit anderen Hunden

Zur Erziehung der englischen Bulldogge gehört auch das Kennenlernen der eigenen Umgebung und anderer Hunderassen. Diese ersten Wochen prägen die spätere Entwicklung des kleinen Welpen. Gerade in den ersten Wochen sammelt der Hund viele Eindrücke, zu denen auch Hunde in allen anderen Altersstufen zählen.

Je zahlreicher und vielfältiger die unterschiedlichen Eindrücke sind, desto einprägsame und besser ist es für den kleinen Racker. Insbesondere die frühen Erfahrungen sind sehr empfehlenswert, damit es zu einem späteren Zeitpunkt nicht zu Problemen mit freilaufenden Tieren oder anderen Hunderassen kommt. Unter anderem soll so auch dem kleinen Welpen die Angst vor größeren Artgenossen genommen werden. Häufig wirken dabei andere Hunderassen mit einem anderen Farbton oder gänzlich anderen Feld Strukturen das ein oder andere Mal bedrohlich für den kleinen Welpen.

Tägliche Situationen

Erfahrung mit dem Straßenverkehr zu lernen, gehört ebenfalls zur Prägung eines kleinen Welpen dazu. Die unterschiedlichen Geräusche, Straßenmarkierungen, aber auch zahlreiche Düfte prasseln regelrecht auf die Sinnesorgane des kleinen Lieblings ein. Damit es hier nicht zu einer Überforderung kommt, ist es ratsam den Straßenverkehr in kleineren Etappen kennenzulernen. Außerhalb des Hauses lernt der kleine Welpe schnell, welches Verhalten hier angebracht ist. Dabei kann er sich leicht an seinem Herrchen orientieren.

Buchempfehlung

Das Buch „meine englische Bulldogge- der Bully Ratgeber” ist ein absolutes Must-Have für alle Fans dieser Hunderasse. Es eignet sich für Einsteiger, aber auch für diejenigen, die sich schon intensiv mit der englischen Bulldogge befasst haben.

Der Autor Ferdinand von Reukewitz hat das informative Buch mit 120 tollen Fotos auf über 150 Seiten angereichert. Ein Ratgeber, der über die Geschichte, Anschaffung, Haltung, Pflege, aber auch über die Welpen und deren Eingewöhnung, sowie hinsichtlich einer gesunden Ernährung und Erziehung viele hilfreiche Informationen bereithält.

Welches Hundefutter ist geeignet für eine Englische Bulldogge?

Nach den modernsten Erkenntnissen und Vorstellungen, soll der Hund alle nötigen Nährstoffe mit seinem Futter bekommen. Er kann wahlweise mit Nassfutter, mit frischem Futter oder auch mit Trockenfutter ernährt werden. Dabei sollte stets auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung geachtet werden.

Wie viel Auslauf benötigt eine englische Bulldogge?

Viele Vertreter dieser Hunderasse wirken von vornherein faul. Doch gesunde Tiere sollen nicht faul sein, viel mehr benötigen Sie Bewegung und viel Auslauf. Dadurch bleiben sie in Form und neigen nicht zu Übergewicht. Gerade überzüchtete Bullys können unter Atemnot leiden. Von klein an sollte eine Englische Bulldogge unregelmäßige und ausgiebige Spaziergänge gewöhnt werden.

Wie alt wird eine Englische Bulldogge?

Eine englische Bulldogge wird in der Regel ein Alter von acht Jahren erreichen. Aufgrund einer gesunden Ernährung und der richtigen Umgebung können sie jedoch bis zu 14 Jahren alt werden.

Wie groß wird eine Englische Bulldogge?

Die weibliche Bulldogge wird in der Regel bis zu 30 cm groß, wobei sie etwa 20 km. Die männliche Rasse und kann bis zu 38 cm groß werden, bei einem Gewicht von etwa 25 kg.

Wir wünschen dir viel Spaß und gute Gesundheit mit deinem Vierbeiner!

Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me
Englische Bulldogge Erziehung
4.2 (84.44%) 9 votes

Leave a Comment

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.